ralph.de Plattform für elaborierten Smalltalk

16.12.2019 Plattform für elaborierten SmallTalk

Ressort
Bildergalerie
Wirtschaft
Kultur
Menschen
Politik


VBlogs
Schönheit Vergangen
Mercedes4Sale
Berlin, Zentrum und Wiege
Halloween und die Buchmesse
Sozialdemokratisierte Kunst
Räsonieren des Wahns
Deutschland im Rausch
Namenstag während der WM
Seearena, Haring und der Welthurentag
Berlin und Mode in Stuttgart

Biosupermarktkasse

vom 02.01.2008

Gedankenverloren, erkenntnisboost, einsichtshalber

Produkte im Biomarkt (und auch im Biosupermakrt) sind teuer. Sogar sehr teuer. Wurden in der Vergangenheit die hohen Preise im Biomarkt auf die hohen Kosten der Produktion zurückgeführt, glaubt ralph.de seit spätestens dem letzten Einkauf dort:

Die hohen Preise sind das Resultat des teuren Verkaufs!

Was macht den Verkauf dort so teuer? Ganz einfach: Die Geschwindigkeit, in der die Waren von einer Dame mit manikürten und ornamentierten Fingernägeln durch die digitale Kasse gezogen werden. Warum die Dame aber darüber hinaus auch noch die Ingredienzenliste jedes einzelnen Produktes durchlesen muss, bevor sie sie durch die Scannerkasse zieht, erschließt sich nicht.

In den 30 Minuten, in der man durchschnittlich an der Kasse verbringt, bleibt genug Zeit, Zeitgenossen zu studieren, die ebenfalls dort einkaufen. Eine übereinstimmende Beobachtung vieler Beobachter an vielen Einkäufern ist das blasse Gesicht und die unreine Haut - sprich: Pickel.

Es stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Kausalität: was war zuerst da? Die Pickel und die Blässe? Oder die Bioprodukte. Was meint ihr?

Bitte schreibt zu Hauf. Unter allen Einsendern verteilen wir "ralph.de" Buttons!!!



Aktuelle Neuigkeiten
> Ablasshandel könnte Ideenwelt der Umweltsteuern katalysieren
> Schrödingers Katze in der Dusche
> Das wahre E10-Problem: der Verbrauch, nicht die Verträglichkeit
> Pollesch hat beides?! Die Lösung! Das Problem!
> Resonanzkatastrophe der diskursiven Aufklärung


Impressum