ralph.de Plattform für elaborierten Smalltalk

16.12.2019 Plattform für elaborierten SmallTalk

Ressort
Bildergalerie
Wirtschaft
Kultur
Menschen
Politik


VBlogs
Schönheit Vergangen
Mercedes4Sale
Berlin, Zentrum und Wiege
Halloween und die Buchmesse
Sozialdemokratisierte Kunst
Räsonieren des Wahns
Deutschland im Rausch
Namenstag während der WM
Seearena, Haring und der Welthurentag
Berlin und Mode in Stuttgart

Arbeitslose ins Parlament!

vom 05.07.2007

Folgen der Veröffentlichungspflicht für Abgeordnete: Vielverdiener meiden den Neid, berufliche Chance für arbeitslose Geringverdiener

Pekuniäre Großgrundbesitzer wie Herr Merz mit vielen Mandaten der Stufe drei werden sich nach der Neiddebatte der vergangenen Tage und Stunden vielleicht aus dem Bundestag zurückziehen.

Das war sicher auch die Absicht der Leute, die auf eine Veröffentlichung von Abgeordneteneinkünften bestanden haben. Selbst die SPD fordert amerikanische Verhältnisse: Dort werden schon seit langer Zeit die Bezüge der Abgeordneten den Mindestlöhnen im Bund gegenübergestellt. Diese Spiegelei steht uns erst noch bevor.

In jedem Fall ergeben sich in mehr als 600 Fällen die Gelegenheiten zum neidischen Schielen auf die horrenden Nebeneinkünfte unserer Parlamentarier.

Ich muss gestehen: Für den Hungerlohn eines MdB Titel würde ich auch nicht mit intellektuellem Prekariat diskutieren wollen. Da bleib ich lieber Unternehmer und frech!



Aktuelle Neuigkeiten
> Ablasshandel könnte Ideenwelt der Umweltsteuern katalysieren
> Schrödingers Katze in der Dusche
> Das wahre E10-Problem: der Verbrauch, nicht die Verträglichkeit
> Pollesch hat beides?! Die Lösung! Das Problem!
> Resonanzkatastrophe der diskursiven Aufklärung


Impressum